Wanderschuhe müssen perfekt passen

Foto: Matthias Balk/ dpa-tmn

Zehen, Fersen, Rist – ein Schuh kann an vielen Stellen des Fußes drücken. Auf längeren Wanderungen ist das besonders ungünstig. Mit den folgenden Tipps greifen Sie beim Schuhkauf nicht daneben.
Gut sitzende Schuhe sind für Wandertouren unverzichtbar. Worauf kommt es bei der Passform an? Die Fachleute vom „Outdoor-Magazin“ erklären die wichtigsten Punkte beim Probetragen:

Zehenkappe: Drücken darf sie nicht, weder von oben noch seitlich. Ebenfalls zu beachten ist, dass die Zehen nie vorne anstoßen sollten. Das gilt auch dann, wenn man irgendwo dagegen tritt.

Fersenbox: Die Fersen müssen fest sitzen, heißt es im Bericht der Fachzeitschrift (Ausgabe 04/2022). Denn die Trittsicherheit leidet, wenn sie Luft zur Seite oder nach oben haben. Einfacher Tipp: Der Sitz der Fersen lässt sich durch Treppensteigen gut prüfen.

Schaft: Der Abschluss von Schaft und Zunge sollte weich genug und beim Hochantreten nicht zu spüren sein. Er darf zudem nicht zu weit sein – gerade Wanderer mit dünnen Beinen müssen darauf achten.

Schnürung: Die Zunge sollte nicht unangenehm auf den Rist drücken, wenn die Schnürung fest angezogen ist. Erst recht nicht dürfen die Senkel dann durch das Zungenpolster hindurch zu spüren sein.

Um die richtige Wahl zu treffen, sollte man sich fürs Probetragen Zeit nehmen. Fünf, besser zehn Minuten umhergehen, dabei mal langsam und mal schnell laufen, lossprinten, scharf abbremsen.

Ausgiebig testen, am besten nachmittags

Mit der Schuhspitze auf den Boden klopfen – so prüft man, ob die Zehen wirklich nicht vorne anstoßen. Auf einer Treppenstufe nur die Schuhspitze aufsetzen und checken: Sitzt die Ferse fest?

Auf die Suche nach neuen Wanderschuhen begibt man sich lieber nachmittags. „Dann sind die Füße durch die Belastung des Tages bereits etwas angeschwollen – wie später auf der Tour“, begründet „Outdoor-Magazin“-Ausrüstungsexperte Frank Wacker.

Zu bedenken sind dem Magazin zufolge außerdem noch diese Aspekte: Werden die Schuhe durchs Einlaufen weicher? Gibt es sie auch in einer schmaleren oder breiteren Version? Lassen sie sich neu besohlen? Gibt es Einlegesohlen, durch die sie noch besser passen? Und, beim Kauf von Bergstiefeln: Welche Steigeisen passen zu den Schuhen? dpa

Scroll to Top
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.