Ein Wärmepflaster kann in der nasskalten Jahreszeit helfen.

Draußen ist es kalt und ungemütlich. Feuchtkaltes Wetter sorgt bei vielen älteren Menschen für Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Die Bayreuther Apothekengemeinschaft empfiehlt hier verschreibungsfreie Hilfsmittel, die für Linderung sorgen können.

Wärme tut dem Körper immer gut. Wer aber nicht ständig die Heizung hochdrehen oder in die Sauna gehen kann, für den sind Wärmepflaster eine gute Alternative. Sie werden direkt auf die Problemstelle – meist im Bereich des Nackens oder der Wirbelsäule – aufgeklebt und sorgen für wohlige Wärme. Diese Pflaster regen entweder die Durchblutung der Haut an und sorgen so für Wärme oder sie erzeugen selbst die Wärme, um die entsprechenden Körperstellen von außen zu wärmen. Das Team der Bayreuther Apothekengemeinschaft berät gerne, welches Pflaster für die jeweiligen Schmerzen am besten geeignet ist.

Alternativ empfehlen die Experten der Bayreuther Apothekengemeinschaft Keltican forte. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure, die die Nährstoff-Versorgung des Körpers für die Nervenregeneration optimieren. Das seit über 40 Jahren bewährte Produkt unterstützt vor allem die Regeneration der peripheren Nerven und ist vor allem bei langfristiger Anwendung ein gutes Mittel auch gegen Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Ein Wärmepflaster kann in der nasskalten Jahreszeit helfen, Schmerzen zu lindern. Foto: Uwe Grötzner - stock.adobe.com

„Mit kleinen Hilfsmitteln kann man die kalte Jahreszeit gut überbrücken bis die Sonne wieder für wohlige Wärme sorgt“, heißt es von der Bayreuther Apothekengemeinschaft. Das Team berät gerne zu den verschiedenen Möglichkeiten.

DIE BAYREUTHER APOTHEKENGEMEINSCHAFT 

  • Adler Apotheke in Bayreuth
  • Apotheke im Rotmain Center in Bayreuth
  • Hof Apotheke in Bayreuth
  • Hummelgau Apotheke in Mistelbach
  • Storchen Apotheke in Heinersreuth
  • Apotheke am Schlossberg in Neudrossenfeld

ANGEBOTE

ABC Wärmepflaster mit Sensitiv-Vlies

  • Packung mit 4 Stück zur äußeren Anwendung bei
    Erwachsenen ab 18 Jahre statt 10,55 Euro 7,49 Euro

Keltican forte

  • Packung mit 40 Kapseln statt 44,25 Euro 33,99 Euro

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Scroll to Top
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.