Nicht aufschieben: Der Weg sollte zu HIMML VORSORGE führen.

Können Sie sich noch an Ihre guten Vorsätze des Jahresanfangs erinnern, sich endlich um lange aufgeschobene Projekte zu kümmern? Oder ist Ihnen ein kleines haariges Wesen, nennen wir es mal Charlie, als Welpe zugelaufen und hat ein kleines Sofakissen in Beschlag genommen?

Am Anfang sind es Kleinigkeiten, und jeder ist gerne bereit, den Wünschen des kleinen Hundes nachzugeben. Später ist ja auch noch Zeit. Doch Charlie wird im Laufe der Zeit immer größer, legt sich quer und zieht alle Register, um die Umsetzung anderer Ziele zu verhindern. Denn: Der „Innere Schweinehund“ lässt sich leicht sabotieren und bringt jeden von jedem noch so kleinen Ziel ab. Aber wie es dann mit den vermeintlich wirklich unangenehmen Themen, wie einer Bestattungsvorsorge?

„An die eigene Bestattung zu denken, ist sicherlich kein gewohnter Gedankengang“, sagt Timothy Kolb, Leiter von HIMML VORSORGE, Partner von „Vorteilhaft leben“. Das Thema Tod und Sterben werde häufig gemieden, solange es keinen unumgänglichen Anlass dazu gibt. „Wir von HIMML VORSORGE können Ihnen jedoch versichern, dass es keinen Einfluss auf Ihre Lebenserwartung hat, wenn Sie einen Beratungstermin mit uns vereinbaren“, so Kolb weiter. „Die Vorsorgeberaterinnen sind erfahrene Hundebesitzerinnen und können Ihren „Charlie“ versiert auf seinen Platz verweisen.“

Foto: stock.adobe.com

Der beste Einstieg in das Thema Bestattungsvorsorge ist, so die Erfahrung von Timothy Kolb, wenn es eben keinen konkreten Grund für eine Bestattungsvorsorge gibt. „Dies ermöglicht Ihnen ohne Einschränkungen und in Ruhe Fragen zu stellen, eigene Wünsche zu formulieren und dabei zu erkunden, wie Ihre Vorstellungen geregelt und umgesetzt werden können.“

Dabei ist es dem Team von HIMML VORSORGE wichtig, die Interessierten vom ersten Moment an empathisch und fachkompetent zu begleiten. „Ihre individuellen Ideen sind immer willkommen, und es ist unser höchstes Anliegen diese in den Planungen zu berücksichtigen und später im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten umzusetzen“, so Kolb. „Die individuelle und intensive Beratung macht es möglich, dass Sie sich selbst und Ihre nächsten Angehörigen bereits im Vorfeld für den dereinstigen Sterbefall maximal entlasten können.“ Wichtige Entscheidungen in diesem Zusammenhang können durch eine Bestattungsvorsorge in aller Ruhe getroffen werden, ohne sich in einer emotionalen Ausnahmesituation zu befinden. Dies führt zu einer vielfältigen – und wenn gewünscht auch finanziellen – Entlastung der Angehörigen.

„Wir geben Ihnen die Möglichkeit verschiedene Arten der Ausgestaltung zu bedenken und stellen Ihnen alle Informationen zur Verfügung, damit Sie Ihre persönliche Entscheidung treffen können“, betont Timothy Kolb. „Dann können Sie „Charlie“ berichten, dass alles gar nicht schlimm war, er sich klein zusammenrollen darf und Sie das Leben, mit einer Sorge weniger, genießen werden.“

Für Fragen steht das Team von HIMML VORSORGE selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung – sowohl telefonisch, per E-Mail oder bei einem Besuch im Vorsorgebüro in der Friedrichstraße 1.

HIMML VORSORGE
Friedrichstraße 1
95444 Bayreuth

Telefon: 0921 7577144
www.himml-vorsorge.de

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.