Finanzspritze für soziales Engagement von Mitarbeiter:innen.

Viele Mitarbeiter:innen des Helios Klinikums Meiningen wirken auf ihre Umwelt nicht nur im Berufs- sondern auch im Privatleben nachhaltig ein, indem sie sich in gemeinnützigen Vereinen und Organisationen einsetzen. Vier durch sie eingereichte Projekte unterstützt das Helios Klinikum Meiningen im Rahmen der Aktion „Herzenssache“ deshalb mit einer Finanzspritze von jeweils 1000 Euro.

Darunter auch ein Anliegen der Grundschule Kaltenwestheim, eingereicht durch Mitarbeiter Thomas Hölsken. Der Medizinproduktebeauftragte hatte sich mit weiteren Mitgliedern des Grundschul-Fördervereins eine charmante Bewerbung einfallen lassen: Ein Daumenkino, in dem die Hauptdarsteller die vom Projekt profitierenden Kinder selbst sind. Sie wünschen sich einen während der Nachmittagsbetreuung nutzbaren Rückzugsort als Ausgleich zur geistigen Schul-Aktivität. „Wir sind begeistert, wie einfallsreich unsere Mitarbeiter:innen uns ihre Herzenssachen präsentiert haben. Bei 17 eingegangenen Bewerbungen fiel uns die Wahl wahrlich nicht leicht“, betont Klinikgeschäftsführerin Claudia Holland-Jopp. Deshalb hat sich die Jury für vier Gewinner entschieden.

Im Bild (v.l.n.r): Thomas Hölsken, Ramona Denner, Claudia Holland-Jopp und Christoph Ehrsam. Foto: HK

Zu den Gewinnern zählen:
Förderverein der Grundschule Kaltenwestheim, Förderverein Schlosspark Marisfeld (eingereicht d. Christoph Ehrsam), Ev.-Lutherische Kirchengemeinde Klings (eingereicht d. Ramona Denner) und die Freiwillige Feuerwehr Willmars (eingereicht d. Eva Marschall). Die Gewinne kommen so dem Erhalt von Kultur und Landschaftsarchitektur, Dorfgemeinschaftsplätzen und Nachwuchsförderung zugute. „Nachhaltiges Handeln hat für uns auch mit ehrenamtlichem Engagement zu tun, ohne das viele soziale Projekte gar nicht umsetzbar wären. Dieses Engagement möchten wir würdigen“, betont Klinikgeschäftsführerin Claudia Holland-Jopp. Der Wettbewerb „Herzenssache“ sollte Aktivitäten in den Vordergrund rücken, die die Bedürfnisse einer Vielzahl von Menschen im Blick haben. „Freiwilliges soziales Engagement ist bunt und vielfältig. Genau wie wir bei Helios. Überall dort, wo sich Menschen für andere einsetzen, ist dies aller Ehren wert. Dazu leisten wir gerne auch unseren Beitrag“, betont Claudia Holland-Jopp.

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Scroll to Top
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.