Weihnachten genießen mit dem Menüservice „Essen-auf-Rädern“

Der Menüservice „Essen-auf-Rädern“ vom Roten Kreuz Bayreuth sorgt auch an den Festtagen für einen reich gedeckten Tisch und bietet für alle, die ihre Mahlzeiten nicht selbst zubereiten können oder möchten, ein besonderes Festtags-Menü an.

Die Adventszeit ist für viele eine besondere Zeit, eine Genusszeit. Deshalb bietet der Menüservice „Essen auf Rädern“ ein spezielles Sonderangebot mit sieben festlichen Weihnachts-Menüs an. Darin enthalten sind so leckere Gerichte wie klassische Entenkeule in Bratensoße, zarter Rinderbraten, Hähnchenfilets in pikant-fruchtiger Orangensoße, zartes Schweinefilet, bunter Fischtopf vom Alaska-Seelachs, herzhafte Rosenkohl-Kartoffelpfanne und hausgemachter Vollmilch-Grießbrei. Als besonderes Schmankerl gibt es einen Mini Marzipan-Stollen und eine klare Festtagssuppe mit dazu. „Mit diesen leckeren Gerichten können Sie dem nahen Winter entspannt und genussvoll entgegenblicken und sich auf die Adventszeit freuen“, heißt es beim BRK.

Genießen Sie Ihre Festtage mit dem Weihnachts-Menüs des Menüservice des Roten Kreuzes Bayreuth und seinem Partner apetito. Fotos: apetito, ExQuisine – stock.adobe.com

Für alle, die sich rundum wohlfühlen möchten, bietet der BRK Menüservice für einen kleinen Aufpreis zudem eine Erweiterung der Weihnachtsmenüs um zwei Salate und drei leckere Desserts an.

Das Bestellen der Feiertagsmenüs ist ab sofort bis zum 31. Dezember 2020 möglich – rufen Sie uns einfach an!

BRK Kreisverband Bayreuth
Menüservice „Essen-auf-Rädern“
Leiterin Christina Raab
Hindenburgstraße 10
95445 Bayreuth
Tel.: 0921 403-441

Tags: BRK Bayreuth

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.