4er Olympiasieger Friedrich und 2er Weltmeisterin Kalicki bilden ein Paar.

Weltklasse Wintersportler wie Rodler, Biathleten oder Eisschnellläufer sind in Thüringen regelmäßig am Start. Das ist nichts Außergewöhnliches. Aber dass die Weltelite der Bobsportler nach Thüringen kommt, dieses ist schon eine Ausnahme. 

Möglich macht es die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eG, die u.a. die Bob-Olympiasiegerin Laura Nolte und die amtierende Weltmeisterin Kim Kalicki unterstützt.

„Es war nicht einfach, einen TOP-Wettbewerb zum Thüringentag 2023 in Schmalkalden zu installieren und dazu auch noch die Besten der Besten verpflichten zu können“, so Mike Helios, Pressesprecher der Bank.
Bei dieser Bob-World-Team Challenge treten insgesamt 8 Bob-Teams, bestehend aus einem 2er Damen und einem 2er Herrenteam, an.

Mit am Start sind u.a.:
Die Olympiasiegerinnen Laura Nolte (2022) und Lisa Buckwitz (2018), die amtierende 2er Weltmeisterin Kim Kalicki, die Junioren-Weltmeister Adam Ammour und Maureen Zimmer, aus England reist 4er-Vizeweltmeister Brad Hall an. Er bildet mit der Australierin Breeana Walker das Team Commonwealth.

Bobschlitten
Bei der Bob-World-Team Challenge wird sowohl alleine, zu zweit als auch im Mixed geschoben. Foto: BSD/Viesturs

Das Dream-Team besteht aus der amtierenden 2er Weltmeister Kim Kalicki und Francesco Friedrich, schlicht und ergreifend mit vier Olympischen Goldmedaillen einem Dutzend Weltmeistertiteln der beste Bobfahrer der Welt.

Die Herausforderer sind die Lokalmatadoren Lisa Buckwitz und Hans-Peter Hannighofer aus Oberhof. Das internationale Feld wird ergänzt durch Sportler/innen aus Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

Am Freitagnachmittag, 9. Juni ist Training, anschließend sofort die Startnummer-Ausgabe im Zentrum des Geschehens. Die Wettkämpfe sind am Samstagnachmittag und Sonntagvormittag.

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.