Schenken Sie Sicherheit: BRK-Hausnotruf und Rotkreuzdose.

So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wunsch vieler Menschen. Doch Alter, Krankheit oder Behinderung machen das zu einem Risiko. Mit dem BRK-Hausnotrufgerät ist niemand auf sich allein gestellt, denn damit kann im Notfall per Knopfdruck jederzeit Hilfe nach Hause gerufen werden.

Zwei für die Sicherheit zu Hause: Die Notfalldose und der Hausnotruf des BRK.
Zwei für die Sicherheit zu Hause: Die Notfalldose und der Hausnotruf des BRK. Fotos: BRK Bayreuth

Alles was dazu nötig ist, sind ein Stromanschluss und die Basisstation. Je nach Wunsch und individueller Situation kann das Hausnotruf-System auch noch durch weitere Dienstleistungen, wie der Schlüsselhinterlegung beim BRK oder einer Sicherheitsuhr, erweitert werden.

Ein weiterer Helfer im Ernstfall ist die Rotkreuzdose. Darin werden Medikamenten- und Patienteninformationen im eigenen Kühlschrank aufbewahrt und stehen den Rettungskräften so im Notfall schnell und unbürokratisch zur Verfügung. Durch die Dose wird eine an die individuelle Gesundheitssituation angepasste Versorgung gewährleistet.

Mit geringem finanziellen Aufwand bieten diese beiden Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes die Möglichkeit, auch im Alter oder bei Krankheit ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen.

BRK Kreisverband Bayreuth
Hindenburgstr. 10
95445 Bayreuth
Tel.: 0921 403-0

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.