Neue Serie mit dem reha team Nordbayern: Kleine Helfer für die Fitness

„Gerade im Alter ist ein bisschen Bewegung enorm wichtig“, sagt Holger Thauwald vom sporthoteam, einem Bereich des reha team Nordbayern. Im Interview erläutert er, worauf es ankommt und welche Hilfsmittel er empfiehlt, um durch kleine, gezielte Übungen Beweglichkeit und Gleichgewicht zu verbessern.

Wie wichtig ist Bewegung im Alter?

Holger Thauwald: Natürlich sind Bewegung und Sport in jeder Altersstufe wichtig, um die Gesundheit zu erhalten. Aber gerade im Alter – wenn, wie man so schön sagt, die Knochen einrosten – ist Bewegung noch wichtiger, um fit zu bleiben. Ein paar Übungen stärken die Beweglichkeit, sorgen für besseres Gleichgewicht und stärken die Muskeln an den richtigen Stellen.

Viele Menschen haben aber gesundheitliche Probleme beim Sport. Was können diese tun?

Gerade im Alter kommt es auf die Dosierung der sportlichen Aktivität an. Man muss ja nicht gleich Gewichte stemmen oder einen Marathon laufen. Aber für jeden Menschen gibt es ein paar Übungen, die er machen kann und die ihm helfen, fitter zu bleiben.

Braucht man dafür Geräte?

Ich denke, es braucht nicht gleich die große Fitness-Anlage oder den Jahresvertrag im Fitness-Studio. Es gibt viele nützliche Sportgeräte, die bei kleinen, aber wichtigen Übungen unterstützen und dazu beitragen, Gleichgewicht und Beweglichkeit zu erhalten und zu verbessern.

Holger Thauwald erklärt aus Sicht des Physiotherapeuten beim reha team Nordbayern, wie wichtig Bewegung im Alter ist. Foto: Andreas Türk

Welche Geräte sind das?

Wir haben beim reha team Nordbayern einige dieser Geräte im Sortiment, die wir in den nächsten Wochen den Leserinnen und Lesern von Vorteilhaft leben vorstellen werden. Dazu gehören das Theraband, der Pezzi-Ball, kleine Hanteln und die BLACKROLL®. Diese kleinen Sportgeräte kann man überall mit hinnehmen und jederzeit einsetzen. Gerade diese kleinen Übungen zwischendurch halte ich für enorm wichtig. Sie verbessern, ohne große Anstrengung oder Belastung für die Gelenke, die Beweglichkeit. Und genau darauf kommt es im Alter doch an.

 

Expertenkontakt:

reha team Nordbayern

Gesundheitstechnik GmbH

Holger Thauwald – Physiotherapeut

Am Bauhof 11

95445 Bayreuth

Tel.: 0921 74743-38

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.