Beratung bei Experten des BRK Kreisverband Bayreuth.

Eine aktive Lebensführung bis ins hohe Alter ist heutzutage für viele Menschen möglich. Dennoch sollte man sich rechtzeitig Gedanken über mögliche Hilfe- und Pflegebedürftigkeit im Alter machen. Der BRK Kreisverband Bayreuth, Partner von „Vorteilhaft leben“ bietet hier eine qualifizierte Beratung an.

Unabhängig vom Alter kann jeder – aufgrund eines Unfalls oder durch eine unerwartete schwere Erkrankung – in Situationen geraten, in der andere Personen elementare Entscheidungen für einen treffen müssen. Darum sollte man bereits in gesunden Tagen die wichtigsten Eckpunkte der eigenen Vorsorge klären und entscheiden, wer für einen die wichtigsten Angelegenheiten regelt, wenn man es selbst nicht mehr kann. Sind eine Patienten- und Betreuungsverfügung und eine Vorsorgevollmacht vorhanden, kann dies im Ernstfall für Betroffenen und ihre Angehörigen viele Vorgänge vereinfachen und stellt sicher, dass dem eigenen Willen entsprochen wird.

Beratung bei Experten

Informationen darüber, was beim Thema Vorsorge zu klären ist und beachtet werden muss, bietet das Rote Kreuz in Bayreuth. Gerne berät der Betreuungsverein des BRK Kreisverbandes Bayreuth – fundiert und individuell – zu allen Fragen, die die persönliche Vorsorge betreffen. Dank des BRK-Betreuungsvereins wird gewährleistet, dass die Vollmachten und Verfügungen gültig und rechtlich abgesichert sind. Das BRK leistet dabei wichtige Unterstützung, sorgt aber vor allem dafür, dass die abgegebenen Erklärungen inhaltlich vollumfänglich dem Willen und Wunsch des Vollmachtgebers entsprechen.

Das BRK berät bei allen Fragen zum Thema Vorsorge. Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Begriffserklärungen:

In ihr wird festgelegt, welche Person(en) im Falle eines Falles Entscheidungen treffen und Rechtsgeschäfte, z. B. für einen verunfallten Verwandten, erledigen dürfen.

Hierunter versteht man die Regelung der medizinischen Maßnahmen, die erfolgen sollen, wenn man selbst nicht mehr in der Lage sein sollte, darüber zu entscheiden oder die Entscheidung verständlich zu äußern, und ob beispielsweise eine Begleitung durch einen Hospiz- oder Palliativdienst gewünscht wird.

Mit der Betreuungsverfügung vermeiden Sie, dass im Bedarfsfall von Amtswegen ein Betreuer eingesetzt wird. Sie können bereits im Vorfeld bestimmen, welche ausgewählte Person gegebenenfalls die rechtliche Betreuung für Sie übernehmen soll.

BRK-Betreuungsverein
Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Bayreuth
Anke Selbmann
Tel.: 0921/403-4451
Fax: 0921/403-4559
E-Mail: anke.selbmann@brk-bayreuth.de

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.