Anerkennung für langjährigen Einsatz.

Da sein, wenn andere Hilfe brauchen. Das haben sich viele auf die Fahnen geschrieben, die als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für das Rote Kreuz tätig sind. Um dieses wichtige gesellschaftliche Engagement zu würdigen, zeichnet die Initiative „Vorteilhaft leben“ einmal im Monat gemeinsam mit den Schneidermärkten und Möbel Hertel solche Menschen mit einem prall gefüllten Geschenkkorb aus. Diesmal ging das Präsent an Günther Dörfler (Zweiter von links), der im Februar 1970 in das Rote Kreuz in Bad Berneck eintrat. In seiner langen ehrenamtlichen Dienstzeit für das Rote Kreuz stand er unter anderem sogar einige Zeit selbst an der Spitze der BRK-Bereitschaft Berneck und war ganze 16 Jahre lang stellvertretender Bereitschaftsleiter. Darüber hinaus kann Günther Dörfler 20 Jahre lang aus Erste-Hilfe-Ausbilder tätig. Auch heute noch ist Günther Dörfler mit seinen Kameradinnen und Kameraden der BRK-Bereitschaft Bad Berneck im Einsatz, wenn diese Veranstaltungen absichern, wie zum Beispiel die Eishockey-Spiele in Bayreuth. Darüber hinaus engagiert sich Günther Dörfler auch bei der für die Blutspende und unterstützt die Blutspendetermine in Bad Berneck.

Übergabe Geschenkkorb für ehrenamtliche Helfer

Den Präsentkorb übergaben (von links) Maik Richter von den Schneidermärkten, Stefan Hertel von Möbel Hertel und BRK-Pressesprecher Bayreuth Tobias Schif. Foto: Thomas Kenger

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.