Ohne freiwillige Helfer geht es nicht.

Es eine wichtige Einrichtung – und Schlangen beweisen jedes Mal mehr, wie wichtig die Tafel Bayreuth für bedürftige Menschen ist. „Doch ohne das Engagement ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer wäre die Tafel Bayreuth undenkbar“, sagt die Vorsitzende Ingrid Heinritzi-Martin. „Viele Freiwillige spenden Tag für Tag ihre Freizeit und ihren Elan für die Tafel-Idee: beim Sammeln, Sortieren und bei der Ausgabe von Lebensmitteln, im Lager, in der Verwaltung, als externer Berater, bei der Organisation von Veranstaltungen, bei der Gestaltung von Informationsmaterial, als Übersetzer und als Reinigungskraft.“ Jeder, der mitmacht, sei eine große Hilfe, Möglichkeiten gebe es viele. So sucht die Tafel Bayreuth Unterstützung, beispielsweise als Fahrer oder Fahrerin oder für die Bereiche Kontrollieren, Sortieren und Ausgaben. „Machen Sie mit und werden Sie Teil einer der größten sozialen Bewegungen der heutigen Zeit“, so Ingrid Heinritzi-Martin.

Als kleine Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement überreichte die Initiative „Vorteilhaft leben“ in Zusammenarbeit mit den Schneidermärkten und Möbel Hertel prall gefüllte Geschenkkörbe an Hans-Jochen Thiele, der seit über 14 Jahren für die Tafel fährt. Der zweite Korb ging an Geraldine Tkotz, die ebenfalls seit vielen Jahren mittwochs in der Ausgabe arbeitet. Die Geschenkkörbe übergaben Maik Richter von den Schneidermärkten, Ingrid Heinritzi-Martin als Vorsitzende der Tafel, Sonja Fachtan von Möbel Hertel sowie Sabine Schille (Nordbayerischer Kurier).

Ehrenamtliches Engagement Tafel Bayreuth.

Maik Richter von den Schneidermärkten, Hans-Jochen Thiele (Tafel Bayreuth e.V.), Ingrid Heinritzi-Martin (Vorsitzende der Tafel Bayreuth e.V.), Geraldine Tkotz (Tafel Bayreuth e.V.), Sonja Fachtan (Möbel Hertel), Sabine Schille (Nordbayerischer Kurier) (von links).  Foto: Thomas Kenger

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.