Aktion am 8. und 9. April in der Apotheke im Rotmain-Center und in der Hummelgau-Apotheke in Mistelbach

Die Zahlen sind nur grobe Schätzungen, aber sie sind hoch genug: Zwischen 20 und 30 Millionen Deutsche leiden an Bluthochdruck. Mit zunehmendem Alter wird der Anteil der Patientinnen und Patienten immer höher. Die Apotheke im Rotmain­center und die Hummelgau-Apotheke in Mistelbach, Teile der Bayreuther Apothekengemeinschaft, laden am 8. und 9. April zu einer Blutdruckmessaktion ein.

Bluthochdruck ist eine teuflische Krankheit, denn sie ist weder äußerlich sichtbar noch für den Betroffenen deutlich spürbar. Unbehandelt führt sie aber langfristig zu Schäden, die schwere Erkrankungen des Herzens, anderer Organe und der Blutgefäße nach sich ziehen. Deshalb ist es wichtig, den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls durch Medikamente auf das Normalniveau abzusenken.

Verlässlichere Messungen

Damit noch mehr Menschen auf ihren Blutdruck achten, wollen die Apotheke im Rotmain-Center und die Hummelgau-Apotheke mit der Aktion am 8. und
9. April auf das Thema Bluthochdruck aufmerksam machen. Jeweils von 10 bis 16 Uhr haben an diesen beiden Tagen die Messstationen in den beiden Apotheken geöffnet. Dort werden drei Messungen nacheinander durchgeführt, um einen guten und verlässlichen Mittelwert ermitteln zu können. Die Messungen in den Apotheken sind dabei wesentlich exakter als Geräte für zu Hause, denn die Messungen werden nach einem standardisierten Verfahren durchgeführt. Nach der Messung gibt es weitere Empfehlungen durch das qualifizierte Personal der Bayreuther Apothekengemeinschaft.

Nach einem standardisierten Verfahren wird in der Apotheke im Rotmain-Center und in der Hummelgau-Apotheke in Mistelbach der Blutdruck gemessen. Foto: AdobeStock

Die Bayreuther Apothekengemeinschaft

  • Adler Apotheke in Bayreuth
  • Apotheke im Rotmain Center in Bayreuth
  • Hof Apotheke in Bayreuth
  • Hummelgau Apotheke in Mistelbach
  • Storchen Apotheke in Heinersreuth
  • Apotheke am Schlossberg in Neudrossenfeld

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.