Hightech für milde Hochdrucksauerstoff-Wellness.

Es gibt einen zunehmenden Fokus auf mentales Wohlbefinden und Stressabbau, ein höheres Bewusstsein für die Faktoren, die die Fähigkeit unseres Körpers beeinflussen, optimal zu funktionieren, Krankheiten zu bekämpfen und den allgemeinen Wunsch, lange und gut zu leben.
Wir akzeptieren eher den Begriff „mein Körper, meine Verantwortung“ und suchen nach Lösungen, um unsere eigene Gesundheit sowohl in der Prävention als auch in der Behandlungsfähigkeit besser zu verstehen.

Air-feeling will das Wohlbefinden und die Gesundheit auf natürliche Weise fördern. Wir haben technisches Wissen und Forschung mit bekannten medizinischen Grundlagen verbunden. Hier haben regionale und internationale Fachleute effektiv zusammen gearbeitet und werden dies auch weiterhin tun. Wir bieten innovative, sichere Wellness-Technologien an, die optimal Gesundheit und Wohlbefinden unterstützen ebenso wie die täglichen Anforderungen an Körper und Geist. Heilungsprozesse werden unterstützt und beschleunigt. Unter erhöhtem Druck (0,45 bar) wird Sauerstoff in das Blutplasma gelöst, was dazu führt, dass höhere Mengen an Sauerstoff an das Körpergewebe abgegeben werden und der Benutzer sich entspannt und verjüngt fühlt.

Es wurde durch israelische Forscher und Wissenschaftler bereits nachgewiesen, dass es auch tatsächlich so ist (Quelle: Studie der Universität Tel Aviv und des Shamir Medical Center in Israel – Link).

Es gibt unterschiedliche Arten einer Hochdrucksauerstofftherapie:​

Zum einen den medizinischen Bereich, der aus der Tauchermedizin bekannt ist, und mit sehr hohen Umgebungsdrücken von 1,5 bis 3 bar und 100 Prozent Sauerstoff über eine Maske arbeitet. Diese müssen medizinisch betreut werden. Dann gibt es unseren Wellness-Bereich bis max. 1,5 bar Umgebungsdruck und ca. 98 Prozent Sauerstoff über die Maske. Dies ist zu vergleichen mit einem Tauchgang von ca. 5 Meter Tiefe, also sehr mild und kann fast von jedem durchgeführt werden.

Zu den physiologischen Wirkungen von HBO zählen Kurzzeiteffekte wie Vasokonstriktion und gesteigerte Sauerstoffzufuhr, Ödemreduktion, Aktivierung der Phagozytose sowie eine entzündungshemmende Wirkung (erhöhte Leukozytenfunktion), Neovaskularisation (Gefäßneubildung), Angiogenese in hypoxischen Weichteilen, Osteogenese sowie die Stimulation der Kollagenproduktion durch Fibroblasten (Hauptbestandteil des Bindegewebes) sind bekannte Langzeitwirkungen. Dies ist vorteilhaft für die Wundheilung und Genesung von Strahlenschäden.

Diese Kurzzeiteffekte sind die Grundlage für schnelle positive Empfindungen, die einige Wochen anhalten können. Heilungsprozesse können effektiv angestoßen werden und die nötige Energie zur Verfügung stellen.

Hier kann unsere Technologie helfen:

  • bei allgemeiner Antriebslosigkeit (auch nach Covid)
  • bei der Stressbewältigung (auch vor Prüfungen)
  • bei Depressionen (Sauerstoff macht bessere Stimmung)
  • bei Durchblutungsstörungen und damit verbundenen Heilungsstörungen
  • Reduzierung von Ödemen
  • bei der Hautbild-Verbesserung
  • bei Gewebeschäden
  • nach einem Schlaganfall
  • Leistungssteigerung im Sport (ähnlich wie Höhentraining)
  • bei Gedächtnisstörungen
  • bei der Verbesserung der Lernfähigkeit
  • bei Migräne, Tinnitus und Schlafproblemen uvm.

Wir führen ein Vorgespräch und klären alle Fragen. Messen Blutdruck bei Bedarf und prüfen die Sauerstoffsättigung mit einem kleinen Licht. Dann geht es schon los. Sie betreten den Sauerstoff-Dome und machen es sich bequem. Dann dauert es bis zu 10 Minuten, bis der Druck im Dome aufgebaut ist (das muss so lange dauern). Hier merkt ihr Körper schon, dass etwas passiert, der Druckausgleich im Ohr. Dann kehrt Ruhe ein und schon beginnt die Erholungsphase. Nehmen sie ein Buch mit oder auch das Handy und entspannen sie.

Alle wichtigen Bedienelemente des Dome können auch von innen bedient werden. Wir werden sie nicht stören, sind aber da, wenn wir gebraucht werden. Ganz wichtig: Sie sollten vorher noch mal die Toilette besuchen, denn schnell mal raus gehen ist nicht möglich. Der Druckausgleich über einen Zeitabschnitt ist zwingend erforderlich, auch beim Verlassen des Domes. Nach 1 bis 1,5 Stunden werden Sie erholt und mit neuer Energie den Dome wieder verlassen. Sie berichten uns dann kurz, welchen Eindruck sie hatten. Das ist bei jedem anders, je nach der Vorgeschichte. Nach ca. 5 Anwendungen werden wir gemeinsam das Erreichte beurteilen. Wir sind uns sicher, es wird ein Erlebnis für Sie und Ihren Körper. Einen kleinen Auszug unserer Ergebnisse können Sie auf unserer Internetseite einsehen. Mit einer kleinen Studie haben wir begonnen.
Jeden Tag empfangen wir mehr Gäste. Jetzt sind die nächsten Standorte im Gespräch.

Mit einer internationalen Technologie-Firma (isel) arbeiten wir bereits an Weiterentwicklungen. Mediziner aus verschiedenen Bereichen unterstützen uns bei der Auswertung der Ergebnisse. Die medizinischen HBO-Therapien mit den hohen Umgebungsdrücken werden von den Krankenkassen noch selten unterstützt.

Die Kosten sind relativ hoch, durch den technischen Aufwand. Aber: Unsere Wellness-Technologie soll erschwinglich bleiben und für jeden zugänglich. Auch im Alter gesund zu bleiben, ist unser Ansporn. Genügend Sauerstoff für unsere Zellen ist der natürlichste und effektivste Weg. Air Feeling

air-feeling UG
Untere Röde 13
36466 Dermbach

Telefon: 0157 88720475

Geschäftsführung: René Saal
Kundenbetreuung: Dr. Hans Aschenbach

Mail: info@air-feeling.de
Web: air-feeling.de

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.