Zutaten für drei Personen:

  • 2 Packungen Pahmeyer Reibekuchen (je 3 x 100 g)
  • 6 Bio Eier, Größe M
  • 1 Zwiebel
  • 25 g Butter
  • 25 g Weizenmehl
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Milch 3,5 %
  • 2 gestrichene EL Senf
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • etwas Salz, Pfeffer und Zucker
  • 250 g frischer Babyspinat
  • 10 g Pinienkerne

Salatdressing:

  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico bianco
  • 5 EL Orangensaft
  • 1 TL Agavendicksaft
  • etwas Salz und Pfeffer
Reibekuchen passen gut zu Senfeiern.
Reibekuchen passen gut zu Senfeiern. Foto: djd/Kartoffelmanufaktur Pahmeyer

Zubereitung: Babyspinat putzen, waschen und trocken schleudern. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten. Für das Dressing alle Zutaten gut verquirlen, würzen und abschmecken.

Für die Soße die kleingewürfelte Zwiebel in Butter im Topf bei mittlerer Hitze andünsten, mit Mehl kurz anschwitzen, Gemüsebrühe und Milch zugießen und unter Rühren aufkochen. Senf und Petersilie unterrühren, würzen und abschmecken. Eier in kochendes Wasser legen und etwa 8 Minuten weich kochen. Abschrecken, pellen und halbieren.

Die Reibekuchen entweder mit etwas Öl bei starker Hitze für jeweils zwei Minuten von beiden Seiten in der Pfanne anbraten oder im Backofen bei 180 Grad 15 Minuten auf einem Backpapier erwärmen oder auf dem Grill beidseitig kross grillen. Dann die fertigen Reibekuchen auf Tellern verteilen, Eierhälften auflegen, mit Soße übergießen und mit dem Salat mit Dressing servieren. Unter www.pahmeyer.com gibt es weitere Rezeptvorschläge. djd

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.