Gezielter Muskelaufbau im Alter – So bleiben Körper und Seele gesund.

Vorbeugen ist besser als heilen – diese Wahrheit gilt für die Gesundheit von Körper und Seele. Aktuell sind wir sehr gefordert. Der Verlust lieb gewonnener Gewohnheiten oder monatelange Unsicherheit, wie es weitergeht, führen zu Stress.

Manchmal bringen sie auch überflüssige Pfunde, weil aus Frust häufiger zu Schokoriegeln gegriffen wird oder der Gang ins Fitnessstudio ausfallen musste. Wird beispielsweise Stress chronisch, steht der Körper unter Daueralarm.

Schnellere Atmung und steigender Blutdruck führen mit der Zeit zu Erschöpfung sowie körperlichen und psychischen Problemen. Damit wächst das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Zukunftssorgen oder Belastungen in Beruf und Privatleben können aber auch Anlass sein, die vielleicht schon länger geplanten Veränderungen des Lebensstils endlich anzugehen.

Gesunde Ernährung, viel Bewegung und die Unterstützung durch drei Tipps für Schnellentschlossene.
So bleiben Gefäße gesund:

  • Wandern, Joggen, Radfahren, Schwimmen – regelmäßige Bewegung bringt die Lebensgeister in Schwung.
  • Übergewicht vermeiden – Jedes abgespeckte Pfund macht das Leben im wahrsten Sinne des Wortes leichter.
  • Ausgewogene Ernährung – Mit frischem Obst und Gemüse aus der Region liefert lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Mehr Lebensenergie

Der erste Schritt ist oft der schwierigste, aber der entscheidende. Wer dabei auf die Kraft der Natur setzt, kann sanft und effektiv Körper und Seele nachhaltig stärken.

Extrakte aus Heilpflanzen können bei leichten Symptomen helfen und sind in der Apotheke erhältlich. Sie enthalten pflanzliche Inhaltsstoffe aus Heilpflanzen in hoch konzentrierter Form. Für eine verbesserte Pumpkraft, elastische Gefäße und damit eine bessere Sauerstoffversorgung für alle Zellen sorgen natürliche Präparate aus Weißdorn, die das Herz-Kreislauf-System unterstützen.

Um bis ins hohe Alter fit und gesund zu bleiben, ist neben einem starken Herz-Kreislauf-System ein gut funktionierender Bewegungsapparat wichtig. Die Voraussetzung hierfür ist eine leistungsfähige Muskulatur. Mit steigendem Alter nehmen Muskelmasse und Muskelkraft jedoch ab.

Muskelkraft bis ins hohe Alter: Es ist wichtig, regelmäßige körperliche Aktivitäten wie Spazierengehen, Sport mit Freunden, Schwimmen oder Radfahren in den Alltag einzubauen! Foto: JackF/stock.adobe.com/akz-o

Muskelschwund kann Folgen haben

Die nachlassende Muskelleistung beeinträchtigt nicht nur die Bewegungsfähigkeit. Vielmehr leidet die komplette Körperstabilität, wodurch auch das Sturzrisiko steigt. Körperliche Aktivitäten fallen zunehmend schwer, was sich wiederum ungünstig auf den gesamten Gesundheitszustand auswirken kann.

Wichtig ist Bewegung

Der natürliche Alterungsprozess der Muskeln kann nicht komplett aufgehalten, aber deutlich verlangsamt werden. Daher ist es wichtig, regelmäßige körperliche Aktivitäten wie Spazierengehen, Schwimmen oder Radfahren in den Alltag einzubauen. Studien zeigen, wie sehr sich darüber hinaus ein gezieltes Muskeltraining im Alter lohnt: Inaktive Menschen über 70 Jahre haben eine muskuläre Leistungsfähigkeit von nur noch rund 40 Prozent.

Wer regelmäßig trainiert, der hat im selben Alter eine muskuläre Leistungsfähigkeit von über 65 Prozent. akz-o/ glp

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.