Die Haut richtig pflegen.

Besonders im Winter ist die Haut stark schwankenden Temperaturen ausgesetzt. Das führt zu starker Reizung und Austrocknung. Im Sommer kann ein Übermaß an UV-Strahlung zu chronischen Hautschäden oder sogar Hautkrebs führen. Auch Zigaretten oder schädliche Abgase beeinflussen, da sie eine angemessene Durchblutung verhindern können.

Ein strahlender Teint

Alle vier bis sechs Wochen erneuern sich die obersten Hautschichten komplett. Diesen Prozess beeinflusst auch unsere Ernährung.

Die Haut reagiert dabei unterschiedlich auf die verschiedenen Inhaltsstoffe unserer Nahrung. Beispielsweise lassen Milchprodukte sowie zuckerhaltige Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe steigen. Das befeuert die Insulinausschüttung und fördert wiederum Entzündungen der Talgdrüsen und damit auch Pickel.

Der Konsum von Alkohol führt dazu, dass dem Körper Wasser entzogen wird und die Zellen, die für die Entgiftung zuständig sind, zerstört werden.

Foto: Rido/Adobe Stock

Die Folge: eine blasse und trockene Haut. Für einen strahlenden Teint hilft es, nicht zu rauchen, wenig Alkohol und viel Wasser zu trinken sowie auf Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, ungesättigte pflanzliche Öle und Nüsse zurückzugreifen. Aufgrund der engen Verknüpfung von Haut und Darmflora können auch Milchsäurebakterien helfen, das innere und äußere Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Rotes Fleisch, Zucker und stark verarbeitete Lebensmittel wie Fast Food gilt es eher zu vermeiden. akz-o

Scroll to Top
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.