Auf das Herz-Kreislauf-System sollten Frauen besonders achten.

Die Wechseljahre bedeuten für Frauen eine ganz neue Lebensphase – auch gesundheitlich. Denn mit den hormonellen Veränderungen können verschiedene Symptome einhergehen. Am bekanntesten sind wohl Hitzewallungen und Schlafstörungen. Häufig übersehen werden dagegen Veränderungen im Herz-Kreislauf-System.
„Rund die Hälfte der Frauen ereilt in den Wechseljahren Herzrasen oder sie haben mit erhöhtem Blutdruck zu kämpfen“, weiß die Apothekerin und Ernährungsberaterin Dr. Jutta Doebel: „Insbesondere postmenopausale Frauen sind von Bluthochdruck betroffen.“

B-Vitamine plus Arginin: So kann man die Gefäße schützen
Ursache für das verstärkte Auftreten von Herz-Kreislauf-Problemen ist die sinkende Produktion der schützenden weiblichen Hormone. So kann sich leichter eine gefährliche Arteriosklerose entwickeln. „Schutz vor Arteriosklerose bietet eine gesunde Ernährung, die vor allem viel Obst und Gemüse sowie Nüsse, Fisch und pflanzliche Öle enthält“, so Doebel.

Wichtig sei ein ausgeglichener Fettsäurehaushalt und ebenso bedeutsam sei die Einnahme von Arginin. Diese natürliche, körpereigene Aminosäure ist für die Bildung des wichtigen Botenstoffs NO erforderlich, der für gesunde Blutgefäße von großer Bedeutung ist. Ein Arginin-Mangel kann daher Arteriosklerose und Bluthochdruck begünstigen. Der Gegenspieler von Arginin, das sogenannte ADMA, hemmt dagegen die NO-Produktion. Der ADMA-Spiegel kann durch eine gute Versorgung mit den Vitaminen Folsäure, B6 und B12 gesenkt werden.

Nach der Menopause steigt bei Frauen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich an.
Nach der Menopause steigt bei Frauen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich an. Foto: Maksym Povozniuk - stock.adobe.com

„Grundsätzlich empfehle ich Frauen in den Wechseljahren eine zusätzliche Einnahme von Arginin – idealerweise in Kombination mit den genannten B-Vitaminen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Arginin Präparaten aus der Apotheke gemacht. Wichtig ist, dass sie sinnvoll abgestimmte Mengen an Arginin und B-Vitaminen enthalten, die sich gegenseitig verstärken und zusammen positive ernährungsphysiologische Effekte haben“, erklärt Apothekerin Jutta Doebel.

Studien mit der Kombination Arginin und B-Vitaminen haben eine deutliche verbesserte Gefäßfunktion nach dreimonatiger Einnahme nachgewiesen. Auch Personen mit Vorerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Arteriosklerose können davon profitieren. Generell sollten Frauen in und nach der Menopause besonders auf ihre Herzgesundheit achten, sich gut informieren und den neuen Lebensabschnitt positiv gestalten. Jutta Doebel: „Die Wechseljahre sind nicht das Ende des Jungseins, sondern der Anfang von etwas ganz Neuem.“ djd

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.