Genuss in Bad Staffelstein.

Ein süffiges Bier und ein Schäuferla im gemütlichen Biergarten genießen oder in einer Traditionsbäckerei lernen, wie man gutes Sauerteigbrot herstellt.

Im kleinen Hofladen leckere Chutneys und Marmeladen einkaufen oder bei einem künstlerisch-kulinarischen Abend ein eigenes Kunstwerk schaffen.

Wer einen abwechslungsreichen Ausflug voller Gaumenfreuden erleben möchte, ist in Bad Staffelstein richtig. Nicht umsonst gehört die Stadt mit zu den rund 100 Genussorten in ganz Bayern.

Bereits die Landschaften rund um Bad Staffelstein sind spektakulär und verlocken zu ausgiebigen Rad- und Wanderausflügen. Der Ort liegt mitten im sogenannten Gottesgarten am Obermain – mit malerischen Dörfern, bunten Obstwiesen, schroffen Felsformationen und rauschenden Bächen.
Bei einem Ausflug bietet es sich an, das bekannte Bad Staffelsteiner Dreigestirn zu erkunden: die prachtvolle Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen, das barocke Kloster Banz und den 539 Meter hohen Staffelberg. Zwischendurch laden viele Cafés, Restaurants und Biergärten in der Region zu einer kulinarischen Erholungspause ein.

Auf keinen Fall verpassen sollte man die köstlichen und außergewöhnlichen Erlebnisprogramme der rund 50 Genussanbieter im gesamten Stadtgebiet. djd

Foto: pixabay, Kloster Banz

Copyright – Verlagsgruppe HCSB

Nach oben scrollen
2021_Logo_Schrift_Vorteilhaft-leben_Initiative_blanko

Tipp des Monats

Osteoporose vorbeugen: Bewegung macht die Knochen stabiler

Damit die Knochen stark bleiben, braucht es nicht nur eine Ernährung, in der ordentlich Calcium steckt. Warum auch Bewegung so wichtig ist.

Knochen müssen regelmäßig belastet werden, um stabil zu bleiben und weniger schnell zu brechen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hin. Belastung für die Knochen heißt: Bewegung.

Ob Fußballtraining, Joggen, Pilates oder Radfahren: Vor allem dann, wenn es sportlich wird, regt Bewegung den Knochenstoffwechsel an.

„Dies geschieht durch die Muskeln, die am Knochen ziehen. Sie geben das Signal, mehr Calcium in das Skelettsystem zu transportieren und einzulagern“, so Prof. Uwe Maus von der DGOU. Dadurch gewinnen die Knochen an Stabilität – und auch Osteoporose wird vorgebeugt.

Auch die Ernährung zahlt auf die Knochenstärke ein

Besonders wichtig ist Sport übrigens für Kinder und Jugendliche. Denn bei ihnen baut sich die Knochenmasse noch auf.

Ganz ohne die Ernährung geht es aber nicht. Wichtig ist daher, reichlich Calcium zu sich zu nehmen – etwa durch Lebensmittel wie Milch, Hartkäse, Mineralwasser oder Spinat. Damit der Körper das gut verwerten kann, braucht es Vitamin D. Das bildet der Körper mithilfe von Sonnenlicht, es steckt aber auch in fettem Seefisch wie Hering oder Lachs.